[ zur Übersicht ]   [ Publikation ] [ Büro ]
 

GEORG • SCHEEL • WETZEL ARCHITEKTEN
Marienstraße 10
10117 Berlin
Telefon +49-30-27 57 24 70
Fax +49-30-27 57 24 77
buero@gsw-architekten.de


BETTINA GEORG

1969 geboren in Hannover
1988-99 Mathematikstudium, Architekturstudium TU Braunschweig, ITÜ Istanbul. Grabungskampagnen, Italien, Ägypten
1999-2000 David Chipperfield Architects. Müller Reimann Architekten, Berlin
2000-2001 wissenschaftliche Mitarbeit, Deutsches Archäologisches Institut, Architekturreferat. Berlin, Auswärtiges Amt
2000 Bürogründung Georg • Scheel • Wetzel Architekten
2004-05 Lehrauftrag, BTU Cottbus
seit 2005 div. Preisgerichte

 

TOBIAS SCHEEL

1963 geboren in Düsseldorf
1983-91 Architekturstudium TU Braunschweig, ETH Zürich (DAAD-Stipendium)
1992 Prof. E. Gerber, Berlin
1993-99 Prof. O. M. Ungers, Berlin
2000 Bürogründung Georg • Scheel • Wetzel Architekten
2000-2003 Lehrtätigkeit TU Braunschweig

 

SIMON WETZEL

1966 geboren in Bonn
1986-94 Architekturstudium TU Braunschweig und EPFL Lausanne (DAAD-Stipendium)
1994-99 A. Scholz Architekten, Berlin, Prof. B. Tonon, Berlin
2000 Bürogründung Georg • Scheel • Wetzel Architekten
2000-2003 Lehrtätigkeit TU Braunschweig

 

MITARBEITER

Marta Costa . Tabea Däuwel . Elea Dubochet . Andreas Gülzow . Inge Günther . Johan Jambor . Diego Peña Jurado . Gilta Koch . Michael Kungl . Luís Machado . Simone Mai . Torsten Richter . Julianne Rieussec . Ingo Schrader . Mengda Shi . Antje Utpatel . Frank Zimmermann

 

BUEROPROFIL

Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat das Büro Georg • Scheel • Wetzel diverse Erfolge bei Wettbewerben erzielt. Dabei handelt es sich weniger um isolierte architektonische Eingriffe, als um integrative Projekte, die Stadtgestalt und architektonisches Objekt gleichzeitig neu formulieren.
Die Analyse der Bezugsparameter des Ortes und der Aufgabe mit den Mitteln des Entwurfes und die daraus erwachsende jeweils spezifische, angemessene architektonische Ausprägung und Materialisierung sind die zentralen Anliegen des Büros.
Alle Projekte werden von den Büropartnern auf Grundlage einer eng vernetzten Kommunikationsstruktur selbst geleitet. Angestrebt ist dabei eine architektonische Kohärenz vom städtebaulichen Konzept bis zur Detail- und Werkplanung.

 

PRAEMIERTE WETTBEWERBE SEIT 2000 (AUSWAHL)

2015 Haustierzentrum für die Tierärztliche Fakultät der LMU München, ein 3. Preis (kein 2. Preis vergeben)
2015 Feuerwehrgerätehaus, Alzey, 3. Preis
2014 Sportpark Freiham, München, 1.Preis
2014 Bildungscampus Freiham, München, ein 1.Rang (Preisgruppe), in Überarbeitung
2014 Sudetendeutsches Museum, München, 2.Preis
2014 Gustav-Heinemann-Schule, Berlin, Anerkennung
2013 Großer Burstah, Baufeld 6, Hamburg, 2.Preis (kein 1.Preis vergeben), Überarbeitung
2013 Erweiterung Wallraf-Richartz-Museum & Fond. Corboud, Ankauf
2013 Erweiterung Kopernikus-Oberschule, Berlin, 3. Preis
2013 Theaterlabor, Gießen, 4. Preis (kein 2. und 3. Preis vergeben)
2012 Erweiterung Geschwister-Scholl-Schule, Konstanz, 1. Ankauf
2010 Neubau Tschaikowsky-Haus, Hamburg, 2. Preis
2009 NS-Dokumentationszentrum, München, 1. Preis
2008 Platz der Deutschen Einheit, Wiesbaden. Wettkampfsporthalle, Einzelhandels-, Büroflächen,1. Preis
2008 Feuerwache Tuttlingen, 2. Preis. (VOF-V. Auswahl zur Ausführung)
2007 Städtebauliches Gutachten Mauerstreifen Bernauer Straße Berlin, 1. Preis (Bebauungsplan-Verfahren.
Gestaltungsbeirat)
2007 Konversion Great Lakes Areal Konstanz, Ankauf
2006 Museumshöfe Berlin, Ankauf
2006 Studentenwohnheim Zürnstrasse Würzburg, Ankauf
2005 Maurerschule Winterthur, Schweiz, 3. Preis
2004 Stadtquartier «In der Schmucken», Rosenheim, 2. Preis (kein 1. Preis vergeben). Überarbeitung
2004 Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach, Eltville, 3. Preis
2003 Prora auf Rügen, Jugendherberge im ehemaligen KdF - Seebad, 2. Preis
2003 Wohnbebauung Isoldenstraße München Schwabing, 3. Preis
2002 „Herosé“- Stadt am Seerhein Konstanz, 3. Preis
2002 Neubebauung des ehem. Betriebsgrundstücks der Stadtwerke an der Franzstraße, München Schwabing, 3. Preis
2000 Gemüsemarkt Fulda (in Kooperation mit J. Baumeister), 1. Preis
2000 Neubauten der Blindeninstitutsstiftung Regensburg, 1. Preis

 

AUSZEICHNUNGEN (AUSWAHL)

2015 Bayerischer Staatspreis für Architektur 2015
2015 Bayerischer Architekturpreis 2015
2015 Heinze ArchitektenAWARD 2015, Gesamtsieger "Faszination Nichtwohnbau"
2009 Architekturpreis Regensburg
2008 8. Unipor Architekturpreis
2007 Architekturpreis Ziegel, Ziegel Zentrum Süd
2007 "best architects" 08
2006 Nominierung für den BDA-Preis Bayern
2004 Deutscher Städtebaupreis, Besondere Anerkennung
2001 Hans Schäfers Preis des BDA, Auszeichnung
1997 Holzbaupreis, Auszeichnung (ARCH+)
1992 Georg-Friedrich-Laves-Preis
1991 Philips-Lichtpreis
1990 Schinkelpreis des AIV Berlin. Fachsparte Städtebau (mit H. Rieck, H. Schlattmeier, F. Zierer)
1990 Architekturpreis Braunschweig (mit A. Gunzer, H. Rieck, F. Zierer)

 

 

 

  [ zur Übersicht ]